Ich bin mir sicher, auch du hast einen guten Freund oder Verwandten, der dem Fotovirus verfallen ist. Er hat eine große Spiegelreflexkamera und auch mehr als ein Objektiv. Außerdem macht er im Urlaub immer so tolle Landschaftsaufnahmen, eigentlich könnte er doch auch eure Hochzeit fotografieren?

Für viele ist es wahrscheinlich eine riesengroße Ehre, darum gebeten zu werden, eine Hochzeit zu fotografieren. Und ich verrate dir gerne etwas: Bei meiner allerersten Hochzeit war es genauso. Ich wurde gefragt und habe mich riesig über das Vertrauen meiner Freundin gefreut. Du siehst ja, wo das alles hingeführt hat 🙂

Zum Glück ist damals alles gut gegangen und meine Freundin war und ist heute auch immer noch sehr glücklich mit ihren Hochzeitsbildern. Mittlerweile habe ich viele Erfahrungen sammeln dürfen und möchte euch diese gerne weitergeben. Solltet ihr überlegen, auf einen professionellen Hochzeitsfotografen zu verzichten, stellt euch bitte zuvor diese Fragen:

  • Wie viele Hochzeiten hat er schon fotografiert? An eurem Hochzeitstag sollt ihr euch entspannen und nicht für euren Freund mitdenken, ob er schon alle Bilder im Kasten hat. Könnt ihr euch auf seine Erfahrung voll und ganz verlassen? Ist er routiniert mit verschiedensten Situationen? Kann er in ungeplanten Momenten schnell reagieren und die Kamera dementsprechend sicher und schnell einstellen? Vergisst er keine wichtigen Motive? Könnt ihr von seinem Erfahrungsschatz profitieren und wichtige Tipps zur Planung und Gestaltung der Hochzeit mitnehmen? Ich begleite meine Hochzeitspaare nicht nur am Hochzeitstag selbst, sondern bereits lange davor. Ich gebe mein Allerbestes, damit schon eure Hochzeitsplanung zu den bestmöglichen Hochzeitsfotos führt.
  • Wie wichtig sind euch eure Hochzeitsbilder? Ihr steckt monatelange Planung, Zeit, Liebe und viel Budget in eure Hochzeit. Könntet ihr es verkraften, wenn die Hochzeitsbilder am Ende vielleicht nicht so sind, wie ihr es euch vorgestellt habt? Könntet ihr darüber hinwegsehen, wenn Bilder von wichtigen Momenten, wie dem Ringtausch, der Auszug aus der Kirche, die Rede von deinem Vater etc. fehlen, verwackelt, zu hell oder zu dunkel sind? Ist es in Ordnung für euch, wenn ihr die Bilder eventuell unsortiert und in 5 verschiedenen Sepia- Schwarzweiß- und Farb-Varianten auf CD bekommt?
  • Fotografiert er regelmäßig? Wirklich sicher im Umgang mit seiner Kamera ist man erst, wenn man wirklich regelmäßig damit fotografiert. Es ist wie Autofahren. Da denkst du ja auch nicht mehr darüber nach, wann du den nächsten Gang einlegen musst oder? Nur weil man im Urlaub zweimal im Jahr absolut ohne Stress und Zeitdruck schöne Bilder macht, heißt das noch lange nicht, dass man dasselbe auch auf einer Hochzeit schaffen kann.
  • Fotografiert er Menschen? Die Fotografie ist so weit gefächert: Tierfotografie, Landschaftsfotografie, Makrofotografie, Architekturfotografie… und bei einer Hochzeit? Da ist ehrlich gesagt von allem ein wenig gefragt und am meisten natürlich das Fotografieren von Menschen. Hat dein Freund Übung im Fotografieren von Menschen bzw. Paaren?
  • Hat er eine Ersatzausrüstung? Das ist natürlich der absolute Horror eines jeden Fotografen: Die Kamera gibt auf einmal den Geist auf oder fällt im schlimmsten Fall runter. Dann gibt es den Rest des Tages nur noch Handybilder, es sei denn, man hat als Fotograf vorgesorgt. Auch ich bin vor solchen Szenarien leider nicht gefeit. Daher habe ich immer eine gleichwertige Ersatzkamera dabei, welche sofort einsatzbereit ist, sollte meine erste Kamera einmal keinen Mucks mehr machen. Außerdem verbergen sich in meiner Kameratasche verschiedene Objektive, jede Menge Speicherkarten und Ersatzakkus. Meine Ausrüstung ist versichert und zusätzlich habe ich eine Berufshaftpflichtversicherung, sollte ich z.B. versehentlich mit meiner Kamera einen Kratzer an euer Hochzeitsauto machen.
  • Würdet ihr eure Freundschaft gefährden wollen? Würdet ihr es in Kauf nehmen, dass euer Freund nicht die Feier mit euch genießen kann, weil er 8 Stunden oder mehr auf Zack sein muss, um alle wichtigen Momente einzufangen? Wie reagiert ihr, wenn die Bilder nicht euren Vorstellungen enstprechen oder sonst etwas schief läuft?
  • Bietet er Zusatzprodukte wie z.B. ein Hochzeitsalbum an? Das kennst du sicher: Noch im Urlaub nimmt man es sich ganz fest vor, ein Album mit den ganzen Bildern zu erstellen. Und hast du es dann wirklich immer gemacht oder verstauben die Bilder schon auf der Festplatte? Bist du zufrieden mit der Qualität der Alben? Wenn du schon ein Album erstellt hast, dann weißt du bereits, wieviel Arbeit dahinter steckt. Es wäre doch schön, wenn auch der Fotograf diese Aufgabe übernehmen könnte, damit alles „aus einer Hand“ kommt.

Und was ist, wenn bereits ein professioneller Fotograf gebucht ist und ein guter Freund ebenfalls seine Kamera mitbringen möchte?
Die Hochzeitsfotografen, welche hier vielleicht auch mitlesen, haben mit dieser Person sicher schon Bekanntschaft gemacht. Wir nennen ihn liebevoll „Onkel Bob“ (kann natürlich auch weiblich sein, dann denk dir einen anderen Namen aus). Onkel Bob kommt auf der Hochzeit mindestens einmal zu mir, seine Spiegelreflexkamera um den Hals, und stellt mir alle möglichen technischen Fragen zu meiner Ausrüstung, während er interessiert meine Kamera begutachtet. Onkel Bob steht beim Einzug in die Kirche im Weg und ich muss höllisch aufpassen, dass er nicht auf den richtig wichtigen Bildern, wie dem Ringtausch im Hintergrund mit seiner Kamera zu sehen ist. Er gesellt sich nicht zu den anderen Gästen und genießt die Feier, sondern ist mir immer auf den Fersen…
Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, wie daher mein Rat auf diese Frage ausfallen wird: Animiert eure Gäste lieber dazu, die Feier live im Hier und Jetzt mit euch zu genießen, anstatt auf ein Display oder durch den Sucher zu blicken. Ich kann euch daher nur ans Herz legen, eure Gäste bereits auf der Hochzeitseinladung darauf hinzuweisen, dass eine professionelle Fotografin gebucht ist und Kameras jeglicher Art gerne zuhause bleiben dürfen.

Hiermit sind wir nun am Ende meiner Serie „Hochzeitsfotograf gesucht“ angelangt. Ich hoffe sehr, dass du viel für dich mitnehmen konntest und die Tipps euch dabei helfen werden, die richtige Wahl bei der Suche nach eurem Hochzeitsfotografen zu treffen.

Du hast die ersten Folgen meiner Serie noch nicht gelesen? Hier kommst du hier zum Überblick aller Folgen: Hochzeitsfotograf gesucht – 6 Tipps für eure Suche.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren: