Als Fotograf*in kennst du das sicher: Nach einer Hochzeit, einem Fotoshooting oder einem Urlaub kommst du mit einer riesigen Anzahl Fotos nach Hause. Die eigentliche Arbeit beginnt…

Die Nachbearbeitung und der erste Schritt ist das Aussortieren der Bilder. Von einigen Hochzeitsfotografen habe ich schon gehört, dass sich dieser Teil bei ihnen oft sehr in die Länge zieht. Das kann ich verstehen, denn gerade wenn man noch am Anfang steht und wenig Erfahrung damit hat, kann das ein Mammutprojekt sein.

Ich möchte dir gerne deine kostbare Zeit sparen und gebe dir hier meine 4 besten Tipps, wie du schneller deine Bilder aussortieren kannst:

#1 Backup, Backup, Backup
Bevor du mit dem Aussortieren beginnst, solltest du ALLE Bilder gesichert haben. Und das am besten mehrfach. Du lädst die Bilder zum Beispiel von der Speicherkarte auf eine oder zwei externe Festplatten und dann auf deinen Rechner. Somit hast du immer ein unberührtes Backup, sollte beim Aussortieren etwas schiefgehen oder versehentlich komplett gelöscht werden.

#2 Mit Photo Mechanic blitzschnell aussortieren
Ich nutze seit langem die Software Photo Mechanic. Da ich Bilder im RAW-Dateiformat fotografiere, würde das Hochladen aller Fotos in Lightroom seeehr lange dauern. Natürlich kann man auch in Lightroom die Bilder aussortieren, aber das würde ich dir nicht empfehlen. Es dauert nämlich immer noch einen Moment, bis das Bild in Lightroom scharf dargestellt wird. Daher bevorzuge ich Photomechanic: Jedes Bild wird ohne Wartezeit scharf dargestellt und man kann super schnell zwischen den Bildern hin- und herspringen. Danach verschiebe ich die Auswahl in einen eigenen Ordner und lade diese Auswahl in Lightroom hoch. Die aussortierten Bilder landen gar nicht erst in Lightroom, wodurch ich einen viel kleineren Lightroom Katalog habe, was wiederum die Bildbearbeitung beschleunigt.

#3 Bilder in der umgekehrten Reihenfolge durchsehen
Den Tipp habe ich selbst einmal bekommen und seither bin ich ganz begeistert davon: Ich sehe alle Bilder in umgekehrter Reihenfolge durch. Das heißt, ich sortiere alle Bilder nach Zeitpunkt der Aufnahme und dann neu nach alt. Oft mache ich von einer Situation mehrere Aufnahmen direkt hintereinander. Meistens ist das zuletzt aufgenommene Bild dann meine erste Wahl, welche ich behalten werde. Indem ich die Bilder in der umgekehrten Reihenfolge sortiere, sehe ich direkt die beste Aufnahme zuerst und kann die nachfolgenden Bilder aus derselben Situation schnell überspringen.

#4 Nur die Auswahl markieren
Bei der Auswahl der Fotos empfehle ich dir, nur die Auswahl zu markieren. Das heißt, alle Bilder, die du gerne behalten möchtest z.B. farblich zu markieren. Je mehr du Bilder aussortierst, desto leichter wird dir das fallen. Die Auswahl kommt dann aus dem Bauch heraus und es geht viel schneller. als auch noch die aussortierten Bilder zu markieren, die du eh nicht behalten möchtest

BONUS TIPP: Was tun mit den aussortierten Bildern?
Aussortierte Bilder einfach löschen? Stopp! Ich denke, es kommt darauf an, um welche Bilder es sich handelt. Sind es Hochzeitsbilder oder Urlaubsfotos? Ich behalte aussortierte Fotos einer Hochzeit aktuell ca. 6 Monate. Falls das Hochzeitspaar noch einen Moment vermissen sollte oder Fotos einer bestimmten Person fehlen sollten, dann kann ich noch in den aussortierten Fotos nachsehen. Nach Ablauf dieser Frist, spätestens nach einem Jahr werden auch diese Fotos gelöscht, damit ich wieder mehr freien Speicherplatz habe. Wenn es sich um Urlaubsbilder handelt, kannst du auch hier ähnlich vorgehen und die aussortierten erst einmal behalten. Wenn du dir aber sicher bist, dass du deine absoluten Favoriten ausgesucht hast, dann weg mit den anderen Fotos. Und nicht vergessen: Backup, Backup, Backup.

Welchen Tipp wirst du zukünftig umsetzen? Ich hoffe, es waren einige hilfreiche Infos für dich dabei und du bist ab sofort schneller mit der Bildauswahl fertig. Hast du noch Fragen? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren: